„Jakob der Letzte“-Inszenierung
begeistert Publikum

Jakob_d_Letzte_Alexander_Mitterer_c_Lupi_Spuma

Alexander Mitterer als „Jakob der Letzte“ bei den Roseggerfestspielen 2018 in Krieglach; © Lupi Spuma

Sie zählt ohne Zweifel zu den Höhepunkten im Roseggerjahr 2018: Felix Mitterers Dramatisierung des Rossegger-Romans, „Jakob der Letzte“, die heuer zum zweiten Mal nach 2013 – von der Marktgemeinde Krieglach – im örtlichen Veranstaltungszentrum veranstaltet wird. Der gebürtige Mürztaler Georg Schütky inszenierte das Stück und „holt den Stoff mit smarten Ideen aus dem verstaubten Bücherschrank und haucht ihm neues Leben ein.“ (Christoph Hartner, Kronen Zeitung). Am 7. Juli feierte das Stück Premiere. Noch bis 11. August wird jeweils am Freitag und Samstag gespielt. Karten sind über die offizielle Website der Roseggerfestspiele erhältlich.

Kleine Zeitung, Julia Schafferhofer:
„Eingebettet in ein soghaft unberechenbares Musikkonzept von Mia Bodet erzählt der in Berlin lebende gebürtige Mürztaler Schütky mit feinem Gespür für Musik und Konzentration auf den Menschen eine Geschichte über Entwurzelung, Habgier, Identitätsverlust, Entsolidarisierung und zunehmenden Kapitalismus. Seine Roseggerdeutung hat nichts an Aktualität eingebüßt. (…) Es ist eine starke Ensembleleistung, es gibt hinreißende Kostüme (Lea Søvsø, Petra Fladenhofer). Tosender Applaus. Eine Empfehlung!“

Kronen Zeitung, Christoph Hartner:
„Zum zweiten Mal nach der Premiere vor fünf Jahren finden in Krieglach heuer – zum 175. Geburts- und 100. Todestag des großen steirischen Hematdichters – Roseggerfestspiele statt. Gezeigt wird eine Dramatisierung von Peter Roseggers Roman ‚Jakob der Letzte’. Regisseur Georg Schütky holt den Stoff mit smarten Ideen aus dem verstaubten Bücherschrank und haucht ihm neues Leben ein. (…) In der Titelrolle des Jakob glänzt Alexander Mitterer. (…) … ein stimmiger Abend, der einen unglaublichen Sog entwickelt.“

 

Jakob der Letzte Krieglach from Vincent Stefan on Vimeo.

MerkenMerken

2018-07-25T13:07:49+00:00 25.07.2018|