Rosegger Ausstellung 2018-01-15T14:42:48+00:00

Rosegger Ausstellung

St. Kathrein am Hauenstein

Mit St. Kathrein am Hauenstein verband Rosegger eine besondere Beziehung: Mit Eltern und Geschwistern kam er oft hierhin in diesen Teil der Waldheimat mit dem entzückenden Kirchlein – der Lieblingskirche des religiösen Mannes.

Vor allem zur Christmette kam die Familie jedes Jahr. Der „Christmettenweg“ führt vom Geburtshaus, dem Kluppeneggerhof, über Wälder und Wiesen beim Bauernhof „Schmiedhofer“ vorbei, an einer Weggabelung beim „Lendkreuz“ rechts weiter zum „Ziesler Anger“. Von dort bergab zum Bauernhof „Hochegger“ und das letzte Stück durch das Mühlental nach St. Kathrein und zur Pfarrkirche. Die Route ist heute sowohl im Sommer, als auch im Winter beliebt. Seit einigen Jahren wird der „Christmettenweg“ von Rosegger Geburtshaus auch am Heiligen Abend organisiert.

Seine erste Begegnung mit seinem Lehrer Michael Patterer, seine freundschaftliche Beziehung zum “Schneidermeister Naz“ und den Leuten vom Kaufhaus Haselgraber, das Pfarr– und Dorfleben, das seine Beziehung zur Religion und Kirche sehr prägten.

In St. Kathrein am Hauenstein ist übrigens eine besonders liebevoll gestaltete Dauerausstellung zu besuchen: fünf Bühnenbilder vermitteln einen guten Einblick vom Leben des jungen Peter. Von seiner Schulzeit bis zur Schneiderlehre. Von seiner tiefen Verbindung zum kleinen Kircherl und zur hübschen Maid im Dorf – seiner ersten Liebe…

Seine erste Begegnung mit seinem Lehrer Michael Patterer, seine freundschaftliche Beziehung zum “Schneidermeister Naz“ und den Leuten vom Kaufhaus Haselgraber, das Pfarr– und Dorfleben, das seine Beziehung zur Religion und Kirche sehr prägten.

 

Hier steht auch seine Lieblingskirche, von der er sagte:

“Ich habe den Kölner und den Mailänder
Dom gesehen und die Peterskirche in
Rom; die süße Himmelsstimmung wie in
dem weißen, lichten Kirchlein zu Kathrein
habe ich sonst nirgends gefunden“

Infos

  • St. Kathrein 104, 8672 St. Kathrein am Hauenstein

  • 01.05. – 31.10.2018

  • Mi-Sa 16 – 18 Uhr