Rosegger geht online und macht Salti

Die Bedeutung Peter Roseggers für die Steirer lässt sich an der Liste der Veranstaltungen ablesen, die im Jubiläumsjahr 2018 geplant sind: Lesungen, Vorträge, Gesangsabende, Wanderungen, Schulaktionen – die Liste ist jetzt schon kaum zu überblicken. In den kommenden Tagen und Wochen werden wohl noch Dutzende Termine dazukommen.

  • Der Startschuss für das Jubiläumsjahr fällt am 8. 2. im Grazer Museum für Geschichte mit der Eröffnung der Sonderausstellung „Peter Rosegger. Waldheimat und Weltwandel“. Erstmals werden dort auch bis dato unbekannte Bilder von Rosegger zu sehen sein, die im Archiv des Universalmuseums gefunden wurden.
  • Am 24. März öffnet das Rosegger-Museum in Krieglach nach der Winterpause wieder seine Pforten – zum Jubiläum wurde die Ausstellung überarbeitet. Auch der Kluppeneggerhof, Roseggers Geburtshaus am Alpl, hat ab dann wieder geöffnet.
  • Der Briefverkehr Roseggers steht im Fokus der Landesbibliothek: „Viele Briefe aus seinem Nachlass werden ab Februar online verfügbar sein“, berichtet Leiterin Katharina Kocher-Lichem. Und sein lebenslanger Briefwechsel mit dem Maler Franz Defregger soll im Mai in Buchform erscheinen.
  • Bereits zum 35. Mal findet in und um Krieglach die Rosegger-Woche statt (30. Mai bis 8. Juni), die heuer ein besonders breites Programm zu bieten hat.
  • Nicht am Alpl, wie bei der Premiere 2013, sondern im Veranstaltungszentrum in Krieglach finden die Roseggerfestspiele heuer statt. Zu sehen ist ab 7. Juli „Jakob, der Letzte“ (in der Bearbeitung von Felix Mitterer) mit Alexander Mitterer in der Titelrolle, die Regie übernimmt Georg Schütky.
  • Am 22. Juli schlägt das Festival La Strada einen Tag lang am Alpl Salti – gezeigt wird ein speziell entwickeltes Projekt mit der französischen Truppe Fabrique Royale.

Beitrag aus der Steirerkrone vom 05. Jänner 2018

© Steiermärkisches Landesarchiv

2018-02-07T10:16:19+00:00 05.01.2018|